Hallo, ich bin Nadja

Höchste Zeit, dass ich mich vorstelle! Ich bin Nadja und arbeite in meinem Praxis-Atelier in Telfs. In meine kunsttherapeutische Arbeit fließen viele Ausbildungen und Erfahrungen mit ein: mein Studium der Kunstgeschichte, die Ausbildung zur Kinesiologin, Kreativitätstrainerin sowie Lebens- & Sozialberaterin. Und natürlich meine eigenen Lebenserfahrungen – als Frau, Tochter, Freundin, Weggefährtin und (Patchwork-) Mutter.

Für mich bedeutet Kunsttherapie, sich kreativ auszudrücken, ganz ohne Worte. Mit einfachen künstlerischen Methoden hilft sie dabei, den eigenen Gefühlen, Konflikten und Problemen auf den Grund zu gehen. Das kreative Tun erlaubt dadurch einen anderen, oft direkteren Zugang zu sich selbst. Es geht darum, Dinge aus sich heraus zu malen, zu formen oder zu schreiben. Dabei sollen keine Kunstwerke entstehen, sondern Bilder, die aus der Seele kommen.

Ich bin:

  • Dipl. Klinische und Rehabilitative Kunsttherapeutin
  • Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
  • Yoga-Trainerin 200h+ AY
  • Kunsthistorikerin
  • Kreativitätstrainerin
  • Kinesiologin

Was ist Kunsttherapie?

Kunsttherapie setzt auf die kreative Schaffenskraft, die jedem von uns innewohnt. Indem wir zeichnen, malen oder formen, eröffnen wir unserem Inneren eine neue Ausdrucksmöglichkeit. Farben, Bilder und Symbole helfen, einen Zugang zu uns selbst zu finden, Probleme zu definieren und mögliche Lösungswege zu erkennen – genau dieser Prozess steht im Mittelpunkt der Beratungsgespräche.

Als Lebens- und Sozialberaterin unter Supervision ist die Kunsttherapie mein wichtigstes Werkzeug. Die Angst vor dem leeren Blatt ist dabei unbegründet. Denn die Kunsttherapie fördert das Tun, ohne das Ergebnis zu bewerten.

Es gilt Körper, Geist und Seele in Balance zu bringen. Wer zu sich selbst findet, geht auch aus belastenden oder schwer zu bewältigenden Situationen gestärkt hervor. Die Kunsttherapie bettet sich dabei in einem ganzheitlichen Behandlungsansatz ein.

Artikel Frauensache.

Artikel Selbsterfahrung in der Schwangerschaft

Interview mit Stephanie Doms

Portrait im Magazin EINUNDSECHZIG

lade